• Home
  • Über mich
  • Kompetenzen
  • Blog
  • Kontakt
Briem Logo RGB

Strafanzeige gegen Organe der Imperial und CORDIAL - Privatbeteiligtenanschluss

Sachverhalt

Es besteht der Verdacht, dass Mag. Dr. E. und B. R. in den Jahren vor der Insolvenzeröffnung am 31.10.2017 in untreuer Weise Vermögensverschiebungen innerhalb des Imperial-Konzerns zulasten der atypisch stillen Gesellschafter der Imperial durchgeführt haben. Insbesondere haben am 20.12.2016 Mag. Dr. E. als Vorstand der CORDIAL Ferienclub AG ("CORDIAL") und B. R. als Geschäftsführerin der Imperial Holding GmbH (Komplementärin der Imperial) eine "Zinsfreistellungs- und Besserungsvereinbarung" abgeschlossen.  

Die Imperial ist über die zwischengeschaltete 100 % Tochter Elite Business Network GmbH zu 95,82 % an der CORDIAL beteiligt. Diese ist somit eine Enkelgesellschaft der Imperial. In dieser "Zinsfreistellungs- und Besserungsvereinbarung" verzichtete Imperial gegenüber CORDIAL auf eine Verzinsung ihrer Forderung in Höhe von EUR 37,6 Millionen ab dem 01.01.2017. Weiters leistete Imperial zur "Verbesserung der Kapital- und Ertragssituation" der CORDIAL einen Forderungsverzicht in Höhe von EUR 37,6 Millionen mit Wirkung zum 31.12.2016. Zum 31.12.2016 wies CORDIAL ein negatives Eigenkapital von - EUR 14,64 Mio. aus.

Für Dr. E. und B. R. gilt die Unschuldsvermutung.

Strafanzeige

Dr. Briem hat im Auftrag von mehr als 200 Geschädigten der Imperial am 21.05.2019 eine Strafanzeige gegen Mag. Dr. E. und B. R. wegen des Verdachts der schweren Untreue und des Verdachts der betrügerischen Krida bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebracht. Weiters hat Dr. Briem gegen Dr. L. und den verantwortlichen Verband S.T. eine Starfanzeige wegen des Verdachts der unvertretbaren Berichte eines Abschlussprüfers eingebracht.

Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die WKStA

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat ein umfangreiches Gutachten vom Wirtschaftsprüfer Mag. Karl Hengstberger erstellen lassen. Auf der Grundlage dieses Gutachtens hat die WKStA das Verfahren gegen Dr. E., Mag. M., Dr. L. und weitere Beschuldigte im April 2021 eingestellt.

Fortführungsantrag

Da die Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach der rechtlichen Beurteilung von Dr. Briem jedenfalls zum Teil nicht zurecht erfolgt ist, hat dieser im Auftrag mehrerer Mandanten im Mai 2021 einen Antrag auf Fortführung des Ermittlungsverfahrens gestellt. Dieser wird nun vom Landesgericht für Strafsachen Wien geprüft.